Kleines Kunstlexikon

Abstraktes Bild

Abstraktion
Dargestellte Dinge zu abstrahieren bedeutet, dass die Dinge auf das Wesentliche reduziert werden. Für diesen Prozess gibt es keine Regeln. Was wesentlich ist, bestimmt die Künstlerin oder der Künstler und es liegt auch im Auge des Betrachters.
Der Begriff Abstraktion kommt aus dem Lateinischen (abstractus, abs-trahere) und bedeutet abziehen, entfernen. Streng genommen bedeutet dies, dass Werke der Abstrakten Kunst immer von "Etwas Realem" ausgehen. Heute wird der Begriff aber auch im Sinne von "gegenstandslos" verwendet.
Wichtige Wegbereiter der Abstrakten Malerei waren unter vielen anderen: Wassily Kandinskys, Piet Mondrian, Robert Delaunay.

Acrylfarben

Acrylmalerei
Acrylmalerei bezeichnet Malerei, die mittels Acrylfarben gemalt wurde. Acrylfarben für den künstlerischen Gebrauch sind im Vergleich zu Ölfarben jung. Ende der 1940er wurden in den Vereinigten Staaten die ersten Acrylfarben hergestellt.
Acrylfarben bestehen aus einem milchigen Bindemittel (Leim) und Pigmenten (Farbpulver). Das Bindemittel trocknet transparent aus. Nach der Trocknung ist die Acrylfarbe wasserfest. Normale Acrylfarbe trocknet relativ schnell. Im Handel sind langsam-trocknende Farben erhältlich und Malmittel, die den Trocknungsprozess verzögern.

Akt-Studien nach Modell

Akt
Unter einem Akt versteht man die Abbildung des nackten menschlichen Körpers. Das Abbilden kann in diversen Medien erfolgen: Zeichnen, malen, modellieren usw.

Gegenlichtsituation in Aquarell

Aquarellmalerei
Aquarellfarben sind nicht deckende Wasserfarben, die aus extrem feinen Pigmenten und mit einem in Wasser löslichen Bindemittel leicht gebunden sind. Der Name stammt vom lateinischen Aqua (Wasser) ab. Um weisse Stellen im Bild zu erhalten muss der Malgrund ausgespart werden. Das übereinander malen mit Aquarellfarben und anderen wässerigen Techniken (z.B. Tusche) nennt man lavieren.
Bild: Julia Kuster

Hochdruck: Holzschnitt

Hochdruck
Zu den Techniken des Hochdruckes zählen der Holzschnitt, der Linolschnitt oder der Buchdruck. Man schneidet aus einem Stück Holz diejenigen Stellen aus, die später nicht gedruckt werden sollen. So entsteht eine Art Stempel. Die stehen gebliebenen Stellen werden eingefärbt und auf einen Bildträger gedruckt. Meister dieser Technik war Albrecht Dürer. Auch heute arbeiten wieder viele mit dieser alten Drucktechnik. Ein bekannter Vertreter ist Georg Baselitz. In der Schweiz existiert der Verein der Holzschneider, die Xylon seit 1944.

Monotypien

Monotypie
Die Monotypie (griechisch: mónos; einzig, allein) ist ein Druckverfahren, bei dem nur ein einziger Abzug entsteht: Eine Druckplatte, meist Metall oder Kunststoff, wird mittels Farbe eingefärbt. D.h. man malt direkt auf die Platte. Bevor die Farbe getrocknet ist, wird sie gedruckt. Dies erfolgt meistens mit einer Tiefdruckpresse. Zeitgenössische Künstler sind: Per Kirkeby (click for Video), Rosina Kuhn (Monotypien), Eric Fischl.

Ölmalerei: Kopf

Ölmalerei
Ölfarbe besteht aus Pigmenten und Öl (Leinöl) als Bindemittel. Daher auch der Name Ölfarbe oder Ölmalerei. Die Technik wurde vor allem von Jan van Eyck (1390-1441) weiterentwickelt und verfeinert. Die Erfindung der Farbtube um 1850 ermöglichte den Impressionisten die Malerei vor Ort (-> Plein-Air). „Die Farbtuben haben es uns ermöglicht, in freier Natur zu malen. Ohne sie hätte es weder einen Cézanne noch einen Manet gegeben, auch nicht den Impressionismus.“ (Auguste Renoir) Zitat aus: wikipedia
Die Ölmalerei bietet die Möglichkeit verschiedene Farbtöne fliessend ineinander zu malen und hebt sich so vor ihren vorgängigen Techniken wie Tempera- oder Freskomalerei ab.

Akt-Plastik nach Modell

Plastik / Skulptur
Eine Plastik ist wie auch eine Skulptur ein dreidimensionales Objekt. Der Unterschied zwischen Plastik und Skulptur besteht darin, dass Plastik ursprünglich ein Objekt bezeichnet, das durch auftragen oder modellieren von Material entsteht. Eine Skulptur hingegen durch abtragen, wegmeisseln (plastique (franz.), formbar – sculpere (lat.), schnitzen, meisseln).

Plein-Air-Malerei, Freilichtmalerei

Plein-Air-Malerei
Plein-Air-Malerei (en plein air (franz.), im Freien) oder Freilichtmalerei bezeichnet eine Malerei, die im Freien stattfindet. Künstler setzen sich in die Landschaft und geben ein Stück Natur wider. Im Gegensatz zur Ateliermalerei herrschen bei der Plein-Air-Malerei natürliche Licht- und Schattenverhältnisse. Erst durch die Erfindung der Tubenfarbe (siehe Ölfarbe) wurde es möglich im Freien zu arbeiten. Davor mussten die Künstler ihre Farbe stets frisch im Atelier anrühren.

Radierung: Bearbeitung der Kupferplatte

Tiefdruck
Der Tiefdruck ist ein Druckverfahren bei dem das abzubildende Sujet in eine Metallplatte, meist Kupfer oder Zink, in Form einer Vertiefung geritzt oder geätzt wird. Der Tiefdruck wird auch als Radierung bezeichnet. Wobei die Radierung ein bestimmtes Tiefdruckverfahren ist, bei dem mittels Ätzung die Vertiefungen entstehen.
Spezifische Techniken des Tiefdrucks sind: Radierung, Kaltnadel, Aquatinta, Mezzotinto, Kaltnadel, Roulette.
Nach der Ätzung oder der mechanischen Bearbeitung (Kaltnadel, Mezzotintomesser, Roulette) wird die Platte eingefärbt und so lange sauber gewischt, bis sich die Farbe nur noch in den Vertiefungen befindet.

Danach wird die Metallplatte auf die Presse gelegt, auf die Platte ein feuchtes Büttenpapier. Der hohe Druck der Presse sorgt dafür, dass das Papier die Druckfarbe aus den Vertiefungen "ziehen" kann. (click for Video)
Diese Technik bietet faszinierende künstlerische Möglichkeiten; es ist möglich, die Platte immer wieder und von neuem zu bearbeiten. So kann spontan auf den vorgehenden Druck reagiert werden.
Rembrandt van Rijn (1606 - 1669) hat ein unglaubliches druckgrafisches Werk hinterlassen. Heute arbeiten immer noch zahlreiche Künstler mit diesem Verfahren: Mamma Andersson, Tal R, Peter Doig, Richard Tuttle u.v.a.m.

Kurszeiten und Angebote

Malkurs A Donnerstag

9.15 – 12.15 Uhr

Kursdaten

Semesterstart 2018: 23. August 2018

 

23.08. / 30.08. / 06.09. / 13.09. / 20.09. / 27.09. / 04.10. / 25.10. / 01.11. / 08.11. / 15.11. / 22.11. / 29.11. / 06.12./ 13.12. / 20.12.2018 / 10.01. / 17.01.2019

Malkurs B Donnerstag

14.00 – 17.30 Uhr

Kursdaten

Semesterstart 2018: 23. August 2018

 

23.08. / 30.08. / 06.09. / 13.09. / 20.09. / 27.09. / 04.10. / 25.10. / 01.11. / 08.11. / 15.11. / 22.11. / 29.11. / 06.12./ 13.12. / 20.12.2018 / 10.01. / 17.01.2019

Nähkurs Textiles Gestalten Samstag

9- 16

Kursdaten

Ab Februar 2019: 2.2. / 2.3. / 6.4. / 18.5. / 22.6.2019

Werkschau 2018

Dieses Jahr stellen die Kursbesucher*innen in der Stadtgalerie Chur aus.

Vom Freitag, 15. Juni, bis Samstag, 23. Juni 2018, findet unter dem Titel «Die Erweiterung der Welt» die Ausstellung statt.

 

Öffnungszeiten Sekretariat in Wetzikon

Dienstag bis Freitag

8.15 - 12.00 Uhr

Tel.: 044 932 52 01

info(at)filiale-chur.ch


Adresse der Kunstschule in Chur

Filiale Chur – Die Bündner Kunstschule

Scharfrichtergasse 11

7000 Chur


Social Media


Filiale Chur – Die Bündner Kunstschule

Unsere Philosophie
Unsere Schule richtet sich an alle: an Neugierige, an AnfängerInnen und Fortgeschrittene, an Mutige und an Zurückhaltende. Sie ist für Menschen, die eine Auseinandersetzung mit Kunst suchen, sowie mehr über sich und andere in Bezug auf Gestaltung erfahren möchten. Im Austausch mit den Dozierenden und den Teilnehmenden entstehen konstruktive Werkgespräche. Das technische Rüstzeug bildet den nötigen Rahmen, in dem ausprobiert, entdeckt, erforscht und entwickelt werden kann. Die kleinen Klassen garantieren eine individuelle Begleitung auf dem Weg zu Neuem. Bei uns geht es nicht um Produktivität – nein – allenfalls um persönlich, einmalig und echt.


Geschichte
Im Sommer 2008 wurde die Filiale Chur – Die Bündner Kunstschule ins Leben gerufen. Damals noch unter dem Namen Kunstschule Filiale Chur. Ihre Vorgängerin war die Malschule Silvio Giacometti. Filiale daher, weil die Kunstschule Wetzikon als Mutterschule amtet. Diese feiert in zwei Jahren ihr 20-jähriges Jubiläum. Zu Beginn wurden an der Kunstschule in Chur Malkurse sowie Zeichenkurse angeboten. Im zweiten Semester erweiterten wir das Angebot: Es entstand die Mal- und Kunstklasse Freitag. Dieses Angebot ermöglicht während einem ganzen Tag pro Woche sich vertieft mit Kunst und Gestaltung auseinander zu setzen (Zeichnen, Ölmalen, Acrylmalen, Aquarellieren, Gouache, Linolschnitt, Holzschnitt, Tiefdruck, Skulptur, dreidimensionales Gestalten). Zum selben Zeitpunkt startete der Nähkurs Textiles Gestalten. Dieser Nähkurs bietet die Gelegenheit, sich der Entwicklung eines Schnittmusters sowie dessen Umsetzung zu widmen.
Aktuell bieten wir folgende Kurse an: Malkurs & Zeichenkurs, Mal- und Kunstklasse, Nähkurs Textiles Gestalten.

 
Dozierende
Die Dozierenden der Filiale Chur - Die Bündner Kunstschule sind ausnahmslos Künstlerinnen und Künstler mit eigener Position und Ausstellungstätigkeit. Das bürgt für das hohe künstlerische Können unserer Lehrkräfte. Alle Lehrpersonen verfügen über grosse Erfahrung im Vermitteln von gestalterischen und künstlerischen Inhalten.

Räumlichkeiten


Unsere Kunstschule befindet sich in Chur an der Scharfrichtergasse 11. Der charmante Atelierraum inspiriert zu (er)schaffen und ermöglicht folgende Techniken: Malerei, Zeichnung, Hochdruck (Linolschnitt, Holzschnitt), Tiefdruck (Kaltnadel, Radierung, Aquatinta), Nähkurse, Textiles Gestalten, Skulptur, Gips, und Holz.
 
Malkurs und Zeichenkurs
Die Malkurse und Zeichenkurse sind für Anfängerinnen und Anfänger sowie Fortgeschrittene gleichermassen geeignet. Sie bieten die Gelegenheit, sich mit den verschiedenen Mal- und Zeichentechniken vertraut zu machen oder diese zu vertiefen. So werden unter anderen die folgenden Techniken vorgestellt: Ölmalerei, Acrylmalerei, Gouache, Aquarell, Drucktechniken, Zeichnen und Skizzieren. Eigenen Projekten steht nichts im Wege, da die kleinen Klassengrössen persönliche Begleitung und Coaching ermöglichen.
Kurszeiten
Kurs A: Donnerstag, 9.15 bis 12.15 Uhr
Kurs B: Donnerstag, 14 bis 17.30 Uhr

 
Nähkurs Textiles Gestalten
Wer sich für die Entwicklung eines Schnittmusters interessiert, welches von der Abformung ausgeht, ist in diesem Kurs genau richtig. Dieser Nähkurs bietet eine vertiefte Auseinandersetzung mit dem Entwerfen eines Schnittes und der persönlichen Umsetzung in ein Kleidungsstück.

 
Mal- und Kunstklasse Freitag

Momentan führen wir diesen Kurs nicht durch.

Das Besondere an diesem Kurs ist seine Dauer von einem ganzen Tag pro Woche. So können diverse Techniken erlernt, ausprobiert und vertieft werden ohne dabei in einen zeitlichen Stress zu kommen. Im Zentrum steht dabei das eigene Schaffen, welches in Werkgesprächen diskutiert und reflektiert werden kann. Dieser Kurs ist für Fortgeschrittene wie auch für Anfängerinnen und Anfänger geeignet.
Techniken: Ölmalen, Acrylmalen, Zeichnen, Drucktechniken (Monotypie, Tiefdruck, Hochdruck), Skulptur, Plastik, Modellieren mit Ton, Gips (giessen und bildhauen), Abgussverfahren.

 

Workshops

Die Workshops bieten die Gelegenheit, während zwei Tagen in eine Thematik und/oder Technik einzutauchen. Diese Kurse richten sich an Personen, die sich gerne intensiv mit einem Inhalt auseinandersetzen wollen oder an Interessierte, die einmal bei uns an der Kunstschule in Chur schnuppern möchten. Durch das breit angelegte Angebot, bieten die Workshops die Möglichkeit die Techniken der Zeichnung, der Malerei und der plastischen Gestaltung zu vertiefen oder aber auch kennen zu lernen.

 

Malwoche im Sommer

Wer räumt am Dienstag auf? Niemand! Während dieser Woche kann der Arbeitsplatz so belassen werden, wie er am nächsten Tag angetroffen werden will! Im Gegensatz zu Tages- oder Abendkursen kann man in dieser Woche vollumfänglich in die Kunst und Gestaltung eintauchen. Die Malwoche im Sommer bietet von Jahr zu Jahr wechselnde Inhalte an: Grossformat, Plein-Air-Atelier, usw.

Diese Woche ist für AnfängerInnen und Fortgeschrittene gleichermassen geeignet.